28.08.2007

Dreizehnjährige wird Weltmeisterin

St. Peter-Ording: Sonne, Wind, Wellen - perfekte Bedingungen zum großen Finale beim Gard Kitesurf World Cup in St. Peter-Ording. Strahlende Siegerin war die 13-jährige Spanierin Gisela Pulido, die Kristin Boese als neue Freestyle-Weltmeisterin ablöste. Am Sonntag gewann sie den packenden Endlauf gegen Bruna Kajiya aus Brasilien und sicherte sich mit diesem Erfolg vorzeitig den WM-Titel in der Königsdisziplin. Star der Veranstaltung war jedoch die zweifache Freestyle-Weltmeisterin Boese aus Potsdam. Die 30-Jährige zeigte ihre Allroundfähigkeiten, wurde sensationell Weltmeisterin im Boardercross und belegte im Kursrennen den zweiten und im Freestyle den dritten Platz.

Küsschen von der alten für die neue Weltmeisterin

Weltmeister Hadlow landete auf Platz zwei

Nach dem Gewinn des WM-Titels im Boardercross am Samstag ging Boese hochmotiviert in die Freestyle-Wettkämpfe. Im Halbfinale unterlag sie nur knapp der Brasilianerin Kajiya, sicherte sich jedoch mit einem Erfolg über die Polin Ania Grzelinska den dritten Platz. „Ich habe mir einen Traum erfüllt und einen WM-Titel in Deutschland gewonnen. Auch in den anderen Wettbewerben war ich vorne dabei, ein toller Gard Kitesurf World Cup“, schwärmte die 30-Jährige.

Siegerin und Weltmeisterin im Freestyle wurde Pulido vor Kajiya. „Ich bin überglücklich, bei dieser tollen Veranstaltung nicht nur gewonnen, sondern auch Weltmeisterin geworden zu sein“, freute sich die junge Spanierin. Bei den Herren verdarb der Niederländer Kevin Langeree dem dreifachen Weltmeister Aaron Hadlow aus Großbritannien die vorzeitige WM-Siegesfeier. Mit seinem Erfolg in St. Peter-Ording verkürzte Langeree den Abstand zu dem Weltranglistenersten. „Es war verdammt knapp, ich bin stolz, Aaron besiegt zu haben und greife bei den letzten beiden World Cups noch einmal richtig an“, freute sich der Sieger. Dritter wurde der Portugiese Rui Meira. Bester Deutscher war Silvester Ruckdäschel aus München auf Platz neun. „Eine Erkältung hat mich ein wenig behindert, aber ich bin zufrieden, in diesem Weltklassefeld bei den Besten dabei zu sein“, resümierte der 19-Jährige.

Weltmeisterin im Kursrennen wurde die Britin Steph Bridge, die sich den Titel mit einem dritten Rang am Ordinger Strand sicherte. Boese raste auf einen sensationellen zweiten Platz und musste sich nur der Siegerin, Gina Esteva aus Spanien, geschlagen geben. Bei den Herren sicherte sich der Franzose Bruno Sroka mit einem fünften Platz den WM-Titel. Es siegte der Spanier Sami Gali vor dem Amerikaner Sky Solbach. Der Frankfurter Armin Harich, der den Wettkampf seines Lebens machte, wurde hinter dem Mexikaner Sean Farley Vierter. „Die Bedingungen waren ideal für mich, und ich habe meine Chance genutzt“, freute sich der 37-Jährige.

Schon am Samstag hatte Boese den WM-Titel im Boardercross vor der Niederländerin Jalou Langeree und Pulido gewonnen. Ihr Freund Sky Solbach aus den USA machte es ihr zehn Minuten später nach und wurde ebenfalls Weltmeister vor dem Schweden Mikael Blomvall und Rolf van der Vlugt aus den Niederlanden.

Die große Siegerehrung am Schlusstag übernahm Surf-Legende Robby Naish, der begeistert war vom Gard Kitesurf World Cup: „Ich habe Top-Wettkämpfe gesehen, die Organisation war perfekt. Diese Veranstaltung ist einmalig auf der Welt“, lobte Naish. Dieser Meinung waren auch die Zuschauer, denn 110.000 Fans besuchten in den zehn Tagen den Gard Kitesurf World Cup, 50.000 mehr als bei der Premiere im vergangenen Jahr. Die besten Kitesurfer der Welt, hochklassige Wettbewerbe, aber auch Live-Acts mit Top-Bands wie Revolverheld, Monrose und Marquess und die allabendlichen Beachpartys, machten die Veranstaltung zu dem Wassersport Highlight des Sommers. „Es waren tolle zehn Tage, wir kommen im nächsten Jahr wieder“, versprach Veranstalter Matthias Neumann von Act Agency.

Endergebnisse Gard Kitesurf World Cup 2007:

Freestyle

Damen

Herren

1. Platz

Gisela Pulido (Spanien)

Kevin Langeree (Niederlande)

2. Platz

Bruna Kajiya (Brasilien)

Aaron Hadlow (Großbritannien)

3. Platz

Kristin Boese (Deutschland)

Rui Meira (Portugal)

Durch ihren Sieg wurde Gisela Pulido vorzeitig Weltmeisterin im Freestyle.

Bordercross

Damen

Herren

1. Platz

Kristin Boese (Deutschland)

Sky Solbach (USA)

2. Platz

Jalou Langeree (Niederlande)

Mikael Blomvall (Schweden)

3. Platz

Gisela Pulido (Spanien)

Rolf van der Vlugt (Niederlande)

Weltmeister wurden Kristin Boese (Deutschland) und Sky Solbach (USA).

Kursrennen

Damen

Herren

1. Platz

Gina Esteva (Spanien)

Sami Gali (Spanien)

2. Platz

Kristin Boese (Deutschland)

Sky Solbach (USA)

3. Platz

Steph Bridge ( Großbritannien)

Sean Farley (Mexiko)





Covershots

© ideenwerft