Ein Klassiker, der nie aus der Mode kommt: Duotones Jaime hat längst Kultstatus und ist auch 2020 noch brandaktuell.

Das Duotone Jaime Extreme
Foto: Hans-Martin Kudlinski

Nachdem das Jaime im Vorjahr ein umfas­sendes Update verpasst bekommen hat, war für das 2020er nicht schon wieder ein größeres Remake nötig. Somit geht der Freestyle-Allrounder in der Textreme-Version auch dieses Jahr mit einem kompletten Carbon-Mantel an den Start. Das Unterwasserschiff ist im Zen­trum mit einem breiten Kiel durchzogen, der bei Landungen das Wasser besser brechen und damit den Aufprall dämpfen soll. Channels an den Tips sorgen für verbesserten Wasserfluss und mehr Grip. Damit die Hände bei Board-offs nicht da­nebengreifen, ist das Board an den Kanten mit Grab-Rails ausgestattet. Wir haben das Jaime mit der neuen Entity Ergo getestet. Der Entwicklungsaufwand hat sich wirklich gelohnt: Die Bindung ist jetzt nicht nur in vier verschiedenen Größen verfügbar, sie sitzt dazu ergonomischer, bequemer und bietet gleichzeitig besseren Halt sowie mehr Support und Kontrolle. Die vielen Einstelloptio­nen erfordern etwas mehr Zeit und Überlegung bei der Montage, doch wenn die Entity einmal richtig eingestellt ist, sitzt sie perfekt. Das macht sie zu einer der aktuell fortschrittlichsten Schlaufenbindungen auf dem Markt

Fahrverhalten:

Das Jaime scharrt schon im unteren Windbereich ungeduldig mit den Hufen wie ein Rennpferd, das aus der Startbox herausschießen will. Zusammen mit dem Woodboard und Slingshot gehört es zu den pfeilschnellen Frühgleitern dieser Gruppe. Einmal beschleunigt spürt man seine eher straffe Abstimmung – ein Sportfahrwerk mit allen Vor-, aber auch Nachteilen. Wer ein schnelles, ultradirektes Board mit agilem und präzisem Handling sucht, ist beim Jaime richtig. Wer jedoch auf üppige Dämpfung und ein gemütliches Fahrverhalten im Kabbelwasser mehr Wert liegt, wird beim Rennwagen-Feeling den Komfort vermissen. Das Jaime will sauber gefahren und über den vorderen Fuß geführt werden, damit es auf der Wasch­brett­piste nicht schlägt. Im Flachwasser kann man dafür das Gaspedal bedenkenlos durchtreten, bis die Kante raucht. Den Grip verliert man mit der bissigen Kante des Jaime und seiner ho­hen Torsionssteifigkeit eigentlich nie. Gerade schwere Fahrer und Vollgas-Piloten freuen sich über das kraftvolle Feeling und die präzi­se Rückmeldung. Top-Noten sichert sich das Jaime dazu beim Höhelaufen. Einfacher und mit besseren Amwindwinkeln zieht kein Board dieser Gruppe nach Luv. Mit den Fahrleistungen macht das Jaime locker den meisten Performance-­Freeridern Konkurrenz.

Sprungverhalten:

Beim Springen zeigt das Jaime zwei unterschiedliche Gesichter. Eingehakt kann es seine Stärken voll zur Geltung bringen. Hohes Tempo, viel Grip, steifer Flex und sein mächtiger Pop sind die perfekten Zutaten für einen guten Big-Air-Cocktail. Dazu ist es eingehakt sehr einfach zu springen. Beim Absprung ist es gut kontrollierbar und man trifft den Absprung gerade auf Flachwasser auch ohne ausgereifte Sprungtechnik verlässlich. Ausgehakt braucht man dafür mehr Technik. Oder mehr Gewicht. Denn das steife Jaime steht nicht besonders auf zaghafte Absprungimpulse. Abteilung Attacke funktioniert hier deutlich besser. Wer beherzt mit Speed anfährt und die Kante kraftvoll setzt, wird geradezu aus dem Wasser katapultiert. Dann entfaltet das Jaime seine ganze Power und macht wirklich Spaß. Kraftvolle oder auch schwerere Kiter kommen hier voll auf ihre Kosten. Filigrantechnikern könnte das etwas brachial erscheinen. Nur bei der Landung hätten wir uns trotz des Diffusors im Unterwasserschiff mehr Dämpfung und Komfort gewünscht, denn das Jaime setzt im Vergleich zur Konkurrenz recht hart auf.

Fazit:

Sportlich, straff, schnell – das Jaime ist ein kraftvolles Muskelpaket für ambitionierte Allrounder, die mehr Wert auf Agilität und Power als auf Komfort und Dämpfung legen.

Testnoten Doutone Jaime Textreme 2020

TECHNISCHE DATEN:

Länge: 139,0 cm        

Breite: 42 cm

Breite Tips: 30 cm        

Rocker: 3,5 cm

Finnen: 5,0 cm      

Gewicht: 3,7 kg

Stanceoptionen: stufenlos verstellbar     

Duckstance: stufenlos verstellbar

Das Duotone Jaime Extreme
Das Duotone Jaime Extreme
Das Duotone Jaime Extreme

Preis:

1.318 Euro inkl. Straps und Pads

Gut / Weniger Gut

  • sportliches Fahrverhalten, hohe Agilität
  • dynamisches Sprungverhalten
  • geringe Dämpfung, harte Landungen